Der BLOG

(Danke für das Bild von cocoparisienne auf Pixabay)

 

Willkommen im BLOG - für mehr Harmonie in Dir und um Dich herum!

(Spirituelle Methoden sind kein Ersatz für medizinische oder verhaltenstherapeutische Untersuchungen und Behandlungen, oft aber wunderbare Ergänzung dazu. Alle vorgestellten bzw. von mir angewendeten Methoden sind naturwissenschaftlich umstritten und werden von der Lehrmedizin nicht anerkannt. Viele Tierhalter und mich haben sie dennoch überzeugt.)

Der Blog ist noch ganz frisch und wird in den nächsten Wochen weiter gefüllt... Danke für Dein Verständnis.

Neueste 5 Einträge

  • Du und Dein Tier im Gleichgewicht!
  • Geschirre - das Beste für Hunde?
  • Schamanisch Reisen – Was ist das?
  • Wann ist Tierkommunikation hilfreich?
  • Gedanken zur Tierkommunikation...

2019-10-12

Geschirre - das Beste für Hunde?

Wer meint, er tut seinem Hund in jedem Fall einen Gefallen, wenn er ihn am Geschirr statt Halsband führt, sollte sich das doch einmal genauer anschauen…

Die allermeisten Geschirre, die ich an Hunden zu sehen bekomme, passen vorn und hinten nicht. Sie verändern zum Teil das normale Gangbild des Hundes, führen dadurch zu Fehlbelastungen, was gesundheitliche Schäden zur Folge haben kann. Einige führen teilweise zu Schmerzen (ja – ganz „normale“ Geschirre!), andere ggf. zu Atemwegsproblemen.

Wenn der Hund nach hinten zieht oder der Halter seinen Hund nach vorn, drückt der Bauchgurt bei vielen schlecht sitzenden Geschirren an die dünne Haut zwischen Brustkorb und Vorderbein. Die dort verlaufenden Nerven werden gequetscht. Autsch! Das tut weh!

Geschirre, die vorn aufs Brustbein drücken, beeinflussen die Atmung negativ. Zieht der Hund häufig/stark, kann es zu chronischem Husten kommen.

Viele Geschirre bieten der Schulter nicht genügend Freiraum. Dadurch verändert sich das Gangbild des Hundes. Er macht kürzere Schritte, was sich negativ auf den gesamten Bewegungsapparat auswirkt und dadurch auch auf den gesamten Körper. Zudem ist es nicht gerade angenehm, so zu laufen. Probiere es ruhig mal aus, selbst kleinere Schritte zu gehen, als Du normalerweise gehst. Aber nicht nur für ein paar Meter, sondern wirklich mal einen ganzen Spaziergang lang.

Übrigens habe ich in Facebook ein Video geteilt (https://www.facebook.com/Hauptsache.im.Gleichgewicht/posts/1155564744621486), indem Du den Einfluss verschiedener Geschirre auf das Gangbild eines Hundes sehr schön sehen kannst.

Auch solltest Du berücksichtigen, dass ein Geschirr, dass Hund A wie angegossen passt, für Hund B vielleicht völlig ungeeignet ist. Auf die Empfehlung eines guten Freundes zu hören, ist daher nicht unbedingt sinnvoll. Unsere Vierbeiner sind nun einmal (zum Glück) nicht maßgeschneidert. ;-)

Was macht nun ein gutes Geschirr aus?
(Achtung! Hier spreche ich von normalen Geschirren zum Führen eines Hundes. Nicht von Zuggeschirren oder ähnlichem, wobei einige Punkte auch bei solchen zutreffen sollten.)

Falls Du – aus welchem Grund auch immer - ein Geschirr für Deinen Hund benötigst, dann achte auf einige wichtige Punkte:

- Ein gutes Geschirr verrutscht nicht/kaum. 

- Ein gutes Geschirr hat keine drückenden Schnallen o.ä. in Bereichen, die Bodenkontakt haben, wenn der Hund sich ablegt.

- Ein gutes Geschirr hat keine drückenden Schnallen o.ä. in Bereichen, die durch Zug der Leine an den Körper drücken.

- Ein gut sitzendes Geschirr lässt der Schulter genug Raum, sich beim Laufen frei zu bewegen.

- Der Bauchgurt eines gut sitzenden Geschirres hat ausreichend Abstand von der Vorhand.

- Der Bauchgurt eines gut sitzenden Geschirres liegt hinter (!) der tiefsten Stelle der Brust (so kann er nicht nach vorn rutschen und Schmerzen verursachen).

- Ein gut sitzendes Geschirr lässt das vordere Ende des Brustbeins frei. 

Wenn Du Dich mit diesen Dingen im Hinterkopf auf die Suche machst, um etwas Passendes zu finden, wirst Du in der Regel feststellen, dass es vielleicht einfacher ist, einen 6er im Lotto zu haben. ;-)
Und hier ist noch nicht einmal berücksichtigt, ob das Geschirr wasser- und schmutzabweisend ist usw.

Welche Alternative also?

Meist ist es bedeutend einfacher und für den Hund angenehmer, wenn Du mit ihm soweit arbeitest, dass er problemlos an einem normalen Halsband laufen kann. 

Ein “stink-normales” Halsband hat übrigens weitere Vorteile für Euer Zusammensein.
Hier und da gibt es zum Beispiel Situationen, in denen Dein Hund “bei Fuß” laufen sollte. Und damit meine ich nicht wie beim Obedience in völlig unnatürlicher und gesundheitsschädlicher Haltung, sondern ganz einfach an kurzer, lockerer Leine neben Dir, auf Dein Tempo und Deine Richtung achtend.

Dabei hat der Hund die Tendenz so zu laufen, dass die Leine am lockersten hängt. 
Bei einem normalen Geschirr ist die Leine auf Rückenhöhe befestigt. Das bedeutet: Die Leine hängt am lockersten durch, wenn die Befestigungsstelle sich neben Deiner Hand befindet, die die Leine hält. 

Dadurch ist jedoch der Kopf Deines Hundes ein ganzes Stück weiter vor Dir unterwegs. Somit kann er Dich im Augenwinkel nicht mehr beobachten, wenn Du Dein Tempo verlangsamst oder die Richtung wechselst. Das merkt er erst, wenn Zug aufs Geschirr kommt.

Mit einem Halsband sieht das anders aus. Hier hast Du die lockerste Stellung der Leine, wenn Dein Hund mit seinem Hals (Befestigungspunkt der Leine am Halsband) neben Deiner Hand läuft. Damit ist sein Kopf direkt vor Dir. Das verbessert natürlich die Möglichkeit Deines Hundes, Dein Tempo und Deine Richtung im Auge zu behalten.

Dadurch, dass Dein Hund mit einem Geschirr weiter vor Dir läuft, hast Du auch bedeutend weniger Einwirkungsmöglichkeiten auf Deinen Hund. Denn er sieht Dich ja erst einmal nicht und Du musst einen guten Schritt schneller sein, um vor ihn zu kommen.

Du nutzt ganz einfach die Leine zum Einwirken auf Deinen Hund? 
Genau hier liegen aber mit die Ursachen für Leinenaggressivität und mangelnde Mitarbeit Deines Hundes, wenn er ohne Leine unterwegs ist.

Nicht mit der Leine, sondern mit Deinem Körper solltest Du ihn “erziehen”. Denn er soll doch eigentlich auf Dich achten und nicht auf die Leine. Nicht wahr? Aber das ist ein anderes Thema. 

Wenn Du Schwierigkeiten hast, Deinen Hund an lockerer Leine zu führen; Oder ohne Leine auf Deinen Hund “hundgerecht” einzuwirken; oder wenn er schon leinenaggressiv ist oder gern mal eine Runde Jagen geht, melde Dich gern bei mir.

Damit es wieder harmonischer wird und mehr Ruhe einkehren kann, mehr Spaß und Gleichgewicht auf Euren Touren entstehen können, unterstütze ich Euch gern auf Eurem Weg. Denn natürlich kann ein Halsband auch zu Problemen führen, wenn es unpassend ist oder unangebracht eingesetzt wird! Also - hab keine Angst: Wir bekommen das schon hin!

Und in der Regel geht das viel schneller und einfacher, als Du jetzt vielleicht denkst.

Alles Liebe
Selina

Admin - 17:10:28 @ Hunde | Kommentar hinzufügen